2000er • Was man aus Deutschland machen kann

ICH WAR EINMAL

… ein schwarz-rot-goldener (gelber) Fanschal, entstanden auf dem hochmodernen Jacquard-Webstuhl einer Fanschalfirma in Süddeutschland. Keine Sonderanfertigung, sondern eines der vielen zehntausend Standardstücke, die im Sommer 2006 zur Fußball-WM in Deutschland erzeugt wurden.
In diesem Sommer gelangte ich auch in den Besitz eines Laboranten von der Charité in Berlin, der sich eigentlich gar nicht für Fußball interessierte. Lautstarke Massenveranstaltungen und das Gebrülle der Fans ängstigten ihn eher, es erinnerte ihn zu sehr an die dunkle Seite Deutschlands. Er traf sich lieber mit Freunden in kleinen, gemütlichen Lokalen und diskutierte über die neuesten Fortschritte in der AIDS-Forschung. Doch während des berühmten »Sommermärchens« konnte auch er sich der Begeisterung nicht entziehen. Hineingezogen in den Taumel, kaufte er mich auf der Fanmeile und konnte es selbst nicht glauben, dass er ganze drei Wochen mit mir herumlief.
Danach allerdings legte er mich in seinen Schrank und holte mich nur noch zum Argentinienspiel während der WM 2010 heraus. Als vor einem halben Jahr die Freundin bei ihm einzog, musste ich endgültig weichen, die Erinnerung an das Sommermärchen war ohnehin verblasst. So kam ich sozusagen von der Charité zur Caritas. Dort hat mich schließlich Lisa aufgestöbert und in ihrem Veränderungsatelier in den Hackeschen Höfen …

WACHGEKÜSST