2000er • Die bösen Motten

ICH WAR EINMAL

…ein braunes Strickleid im Besitz einer sehr engagierten Lehrerin, die sich um Kinder von AsylbewerberInnen gekümmert hat. Im Laufe der Jahre haben deren Schicksale so an ihren Nerven gezehrt, dass sie einen Therapeuten aufsuchen musste. In seinem Warteraum hat sie in einem Katalog der Firma »Hess Natur« ein Foto von mir entdeckt und sich sofort in mich verliebt. Auch die Philosophie der Firma hat ihr gut gefallen und so schmiegte ich mich schon eine Woche später um ihren weichen, wohlriechenden Körper.
Geboren wurde ich in Portugal. Die Schafe, die meine Wolle lieferten, grasten direkt vor der Haustür. Mein Erzeuger wurde als erstes deutsches Unternehmen Mitglied der Fair Wear Foundation und hat etliche Awards für fairen Handel und Nachhaltigkeit eingeheimst. Kurzum: Ich wurde absolut giftfrei und ethisch korrekt produziert. Allerdings könnte es sein, dass ich eine der letzten meiner Sorte bin, weil mein Erzeuger ins Visier einer amerikanischen Private-Equity Gesellschaft geraten ist. Noch gibt es zwar Widerstand in der Belegschaft, die das Unternehmen zusammen mit ein paar engagierten Fans kaufen will, aber wer weiß, wie lange noch.
Zu allem Überdruss haben letzten Winter auch die Motten meine überragende Qualität entdeckt und sich einige Filetstücke von mir einverleibt. Doch meine Besitzerin wollte nicht, dass es so mit mir zu Ende geht, und hat mich an ein Veränderungsatelier in den Hackeschen Höfen verschenkt. Dort wurde ich von Lisa noch einmal…

WACHGEKÜSST