1960er • Die leckeren Baumkuchen

BlousonklhP

ICH WAR EINMAL

ein grauer Plisseerock
mit dunkelrotem Blütenmuster. Entstanden
bin ich Anfang der 1960er-Jahre,
gegen Ende der glorreichen Nachkriegsphase
der »Berliner Konfektion«. Jedenfalls lag bei
meiner Erzeugung schon der Mauerbau in der
Luft und damit auch das endgültige Ende dieser
Berliner Modeära, die den Kudamm noch
einmal so richtig brummen ließ.*
Meine Trägerin, die kesse Sekretärin einer
Speditionsfirma erwarb mich 1961, bei einem
der vielen Abverkäufe aus den zusammenbrechenden
Modehäusern. Allerdings naschte sie
bei ihren vielen Rendevous im Café Möhring
zu oft von dem leckeren Baumkuchen, und so
wurde ich ihr allmählich zu eng. Da sie stets
hoffte, mich eines Tages wieder tragen zu
können, räumte sie mir einen schönen Platz in
ihrem Schrank ein, wo sie mich gelegentlich
schmachtend bestaunte.
Weg kam ich da erst wieder, als mich ihre
Enkelin ins Veränderungsatelier »Bis es mir
vom Leibe fällt« brachte, um mich gegen ein
Kiss-the-Moth-Set zu tauschen. Dort fiel ich
glücklicherweise Anett ins Auge. Sie wollte
mich partout WACHKÜSSEN und stellte mich
dazu auf den Kopf. So führe ich nun ein zweites
abenteuerliches Leben als Blouson.
* Bis 1961 waren in Berlin zwischen Halensee und Gedächtniskirche
zeitweilig bis zu 350 Modefirmen tätig, die über 60.000 Beschäftigten
Arbeit gaben und weit über Berlin hinaus Furore machten. Mit dem
Bau der Mauer fand dieses kleine Wirtschaftswunder ein jähes Ende,
7500 Beschäftigte aus dem Ostteil der Stadt wurden von ihrem Arbeitsplatz
getrennt und die Textilindustrie wanderte gegen Westen ab.